17.10.2018

Sa.10.11. Lilo Wanders

Do.25.10. Ach Berlin...Chanson-Nette & Harry Ermer

Sa.29.12. Goodbye 2018 - Welcome 2019

 

Sa.10.11. Lilo Wanders

Do.25.10. Ach Berlin...Chanson-Nette & Harry Ermer

Sa.29.12. Goodbye 2018 - Welcome 2019

 

Sa.10.11. Lilo Wanders

Do.25.10. Ach Berlin...Chanson-Nette & Harry Ermer

Sa.29.12. Goodbye 2018 - Welcome 2019

 

Sa.10.11. Lilo Wanders

Do.25.10. Ach Berlin...Chanson-Nette & Harry Ermer

Sa.29.12. Goodbye 2018 - Welcome 2019

 

Sa.10.11. Lilo Wanders

Do.25.10. Ach Berlin...Chanson-Nette & Harry Ermer

Sa.29.12. Goodbye 2018 - Welcome 2019

 

Sa.10.11. Lilo Wanders

Do.25.10. Ach Berlin...Chanson-Nette & Harry Ermer

Sa.29.12. Goodbye 2018 - Welcome 2019

 

Sa.10.11. Lilo Wanders

Do.25.10. Ach Berlin...Chanson-Nette & Harry Ermer

Sa.29.12. Goodbye 2018 - Welcome 2019

 

Guitar-Crusher & Band

Samstag 24. Februar 2018 - 20h

Guitarcrusher Sidney Selby

Als Junge sang Selby in der Kirche im Chor der Mt. Pilgrim Baptist Church den Bariton.

Mit 15 ging er nach New York, um eine Karriere als Blues- und Gospel-Musiker – fern von den eher konservativen Vorstellungen der Großeltern – anzustreben. 1960 entstand seine erste Single, Cuddle Up, auf seinem eigenen Label T&S. Weitere Singles für Bethlehem, King, Blue Horizon und CBS-Columbia folgten, und auch die Presse wurde auf ihn aufmerksam. Seinen Spitznamen „Guitar Crusher“ erhielt er, da er als Rausschmeißer in einem New Yorker Club mitunter zu ungewöhnlichen Methoden griff: Randalierende Gäste beförderte er einmal mit seiner Gitarre als „Schlagstock“ vor die Türe.

Von New York aus ging er auf verschiedene Tourneen, unter anderem mit Ben E. King, den Drifters und den Isley Brothers. Seine eigene Band hieß „The Gospel Wings“. Danach gründete er „The Midnight Rockers“, die sich später in „The Houserocking Mellotones“ umbenannten.

1982 kam er mit Nick Katzmann nach Europa, wo man ihm den Namen „The Big Voice from New York“ gab. Hier spielte er auf vielen großen Festivals mit europäischen und amerikanischen Künstlern, wie Katie Webster, Regggie Moore, EB Davis, „Detroit“ Gary Wiggins und Chris Rannenberg, unter anderem im Berliner Blues Café und wurde fester Bestandteil der Europäischen Blues-Szene.

2013 erschien die von Studenten der Fakultät Digitale Medien der Hochschule Furtwangen gedrehte Dokumentation The Big Voice from New York: Guitar Crusher – a Biography.

Zurück

1519484400