20.07.2018

Sommerpause vom 15.7. - 16.8.

Sa. 18.8. Mike Russell

Fr. 24.8. Keith Tynes

Sa. 1.9. Chris Bennett

Fr. 5.10. Rufus Temple Orchestra 

Sa. 10.11. Lilo Wanders

 

Sommerpause vom 15.7. - 16.8.

Sa. 18.8. Mike Russell

Fr. 24.8. Keith Tynes

Sa. 1.9. Chris Bennett

Fr. 5.10. Rufus Temple Orchestra 

Sa. 10.11. Lilo Wanders

 

Sommerpause vom 15.7. - 16.8.

Sa. 18.8. Mike Russell

Fr. 24.8. Keith Tynes

Sa. 1.9. Chris Bennett

Fr. 5.10. Rufus Temple Orchestra 

Sa. 10.11. Lilo Wanders

 

Sommerpause vom 15.7. - 16.8.

Sa. 18.8. Mike Russell

Fr. 24.8. Keith Tynes

Sa. 1.9. Chris Bennett

Fr. 5.10. Rufus Temple Orchestra 

Sa. 10.11. Lilo Wanders

 

Sommerpause vom 15.7. - 16.8.

Sa. 18.8. Mike Russell

Fr. 24.8. Keith Tynes

Sa. 1.9. Chris Bennett

Fr. 5.10. Rufus Temple Orchestra 

Sa. 10.11. Lilo Wanders

 

Sommerpause vom 15.7. - 16.8.

Sa. 18.8. Mike Russell

Fr. 24.8. Keith Tynes

Sa. 1.9. Chris Bennett

Fr. 5.10. Rufus Temple Orchestra 

Sa. 10.11. Lilo Wanders

 

Sommerpause vom 15.7. - 16.8.

Sa. 18.8. Mike Russell

Fr. 24.8. Keith Tynes

Sa. 1.9. Chris Bennett

Fr. 5.10. Rufus Temple Orchestra 

Sa. 10.11. Lilo Wanders

 

Axel Zwingenberger

Samstag 10. März 2018 - 20h

Axel Zwingenberger

 

Axel Zwingenberger hat die Musik seiner amerikanischen Idole aus den frühen Tagen in sich aufgesogen, dann angereichert mit eigenen Ideen und Klängen, so sehr zu seinem eigenen
Ausdruck gemacht und fortentwickelt, daß er selbst zum Vorbild ganzer Pianistengenerationen wurde.
Er ist ein Garant für großartigen rollenden Boogie Woogie ebenso wie einfühlsamen, berührenden Blues:

Sein kraftvoller, zugleich gefühlvoll sanfter Anschlag begeistert Klavierliebhaber weltweit. Man schätzt die konsequente Musikalität, scheinbar unbremsbare Improvisationslaune und Spielfreude.

Axels Hauptaugenmerk gilt dem solistischen Pianospiel.

Gerne unverstärkt an einem großen Konzertflügel, stellt er sich dem Publikum pur und unverfälscht. Läßt ausschließlich seine
Musik wirken.

Der Effekt ist unvergleichlich: bei gedämpftem Saallicht, fokussiert auf das Instrument und seinen Meister erklingt betörend die Musik, der Rhythmus reichert sich in den Zuhörern an, bis sie nicht mehr anders können als klatschen, jubeln, tanzen, was auch immer - kein Abend gleicht dem anderen - jeder ist ein Erlebnis!

"In the Boogie Woogie-world he is a Rockstar!"

»Boogiemeister of the world«, so nannte ihn einmal ein britischer Kritiker. Und diesen Namen hat Axel Zwingenberger sich redlich verdient. Der gebürtige Hamburger ist echter Weltstar des Boogie Woogie. In seiner mehr als 40-jährigen Karriere hat der Tastenvirtuose mittlerweile Konzerte in rund 50 Ländern von Südostasien über Afrika bis Nordamerika gegeben. „Ganz nebenbei“ ist er auch in fast allen europäischen Ländern aufgetreten. Ausserdem hat er mehr als 30 Alben veröffentlicht.

 Auch wenn Axel Zwingenberger  in der Regel Solo auftritt, hat er im Laufe der Jahre mit einer Reihe bekannter US-amerikanischer Jazzmusiker (Big Joe Turner, Lionel Hampton, Champion Jack Dupree) zusammen gearbeitet und hat sogar die gemeinsame Band "The ABC&D of Boogie Woogie“ mit keinem geringeren als Rolling Stones Drummer Charlie Watts.

 „Mit enormem Drive und Gespür für den Aufbau von Atmosphäre repräsentiert der Pianist Axel Zwingenberger den Gipfel der europäischen Boogie Woogie-Renaissance“, so beschreibt ihn das Jazz-Lexikon. 2007 wurde Axel Zwingenberger in die Boogie Woogie Hall Of Fame aufgenommen.

 Die Berlin Konzerte von Axel Zwingenberger sind rar und finden in der Regel in der Berliner Philharmonie statt.

Am 10.03.2018 haben Sie die einmalige Gelegenheit, Axel Zwingenberger in kleiner Club-Atmosphäre im LOCI LOFT zu erleben...

Zurück

1520694000